Trüffel Pralinen selber machen

Pralinen sind eine besonders edle Form von verarbeiteter Schokolade. Mit erlesenen, hochwertigen Zutaten sind sie besonders luxuriöse Süssigkeiten, die nicht alltäglich konsumiert werden und sich daher für besondere Anlässe anbieten. Selbstgemachte Pralinen sind nicht nur eigene Kreationen feiner Handarbeit, sie eignen sich auch sehr gut als Geschenk, um Freunde und Familie zu überraschen. Die Herstellung von Pralinen ist kein schwieriger Prozess, doch sie erfordert Zeit. Die selbstgemachten Pralinen unterscheiden sich oft ein wenig in der Form und sind nicht alle gleichmässig, doch sie schmecken deswegen nicht weniger gut. Mit den richtigen Rezepten und hochwertigen Zutaten kreiert man nicht nur eigene Kunstwerke, man kann auch immer wieder experimentieren und die Pralinen anders verzieren. Wer Pralinen selber machen will, sollte dabei einige Dinge beachten, damit diese besonders gut gelingen. Zum einen sollten die Zutaten natürlich frisch sein. Zudem sollte man sich genügend Zeit nehmen, denn die einzelnen Schritte innerhalb der Herstellung erfordern, dass die Masse auch wirklich fest ist. Schliesslich ist die Raumtemperatur von besonderer Wichtigkeit. Diese sollte nicht mehr als 20°C betragen, weil die Pralinenmasse andernfalls nicht genügend fest werden kann. Im Folgenden findet sich eine Anleitung für die besonders edlen Trüffe Pralinen, mit der Pralinen selbst machen nicht nur einfach ist, sondern auch richtig Spaß macht. 

Zutaten für Trüffelmasse
300 g Edelbitterschokolade
100 g Schlagsahne
1Packung Puderzucker 
Die Menge reicht für etwa 40 Pralinen.

Zubereitung
180 g Schokolade grob hacken und in eine Schüssel geben. Schlagsahne aufkochen und heiß über die Schokolade gießen. Solange glattrühren, bis die Schokolade geschmolzen und alle Bestandteile aufgelöst sind. 
Die Trüffelmasse 30 Minuten kühl stellen. 
Mit einem Teelöffel gleichmäßige Portionen der Trüffelmasse nehmen und mit den Händen zu Trüffes formen. Die Trüffes können zu Kugeln oder zu ursprünglichen Trüffeln geformt werden. 
Die gerollten Trüffes vorsichtig auf ausgelegtes Backpapier legen.
Die restliche Edelbitterschokolade auf etwa 40°C erhitzen. Ein wenig flüssige Schokolade auf die Hand geben und jeden Trüffe so lange darin bewegen, bis die ganze Oberfläche mit einer dünnen Schicht Schokolade bedeckt ist. Die Trüffes erstarren lassen. Sobald die Schicht ausgetrocknet ist, den Vorgang bei jedem Trüffe noch einige Male wiederholen, bis er mit mehreren Schichten Schokolade ummantelt ist und die nötige Festigkeit hat. 
Die Kugeln nun erneut in Schokolade rollen und danach gleich in eine Schüssel mit Puderzucker geben. Die Trüffes so lange darin drehen, bis sie vollständig mit Puderzucker bedeckt sind. 
Die Trüffes trocknen und abkühlen lassen. 
Die Trüffe Pralinen gut verpacken und in einer Dose kühl aufbewahren. Die Pralinen zum Verschenken in kleine Plastiksäckchen füllen und mit einer Schlaufe verzieren. Die Trüffe sollten innerhalb von wenigen Tagen verzehrt werden. 

Tipp: Die Trüffelmasse kann auch am Vortag hergestellt werden, um über Nacht auszuhärten. In diesem Fall die Masse mit Frischhaltefolie abdecken, damit sie nicht antrocknet.

Auch interessant...

Die Serra de Tramuntana auf Mallorca

Diätplan – die besten Tipps und Aufklärung von vielen Mythen

Farben und was sie über einen aussagen

iPhone 7 Plus – Lohnt sich die Investition?

Die schönsten Deko Tipps auf einen Blick